Unterkünfte in Turnhalle am Mataré neu belegt

Die rund 150 bisher in der Turnhalle des Mataré Gymnasiums untergebrachten Flüchtlinge wurden gestern Abend auf neue Unterkünfte in ganz Deutschland verteilt. Die Bundespolizei hatte am Freitag ihre Asylanträge entgegengenommen.

In ihren neuen Unterkünften werden sie nun für’s erste auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten. Informationen vereinzelter Flüchtlinge zufolge, geht es ihnen gut: einige verbrachten nach teilweise langen Busfahrten mit mehreren Zwischenstops die Nacht in Einzel- oder Doppelzimmern.

Das beruhigte natürlich auch die Helfer, denen der Abschied von den Flüchtlingen durchaus nah gegangen war. Die Flüchtlings-Gruppe, die seit dem 3. August in der Turnhalle untergebracht war, war den Helfern während der letzten Wochen an’s Herz gewachsen: in der Kleiderkammer, beim Deutschunterricht und privat-organisierten Kochabenden hatte man auf beiden Seiten Freunde gefunden!

Viel Zeit für einen Abschied verblieb allerdings nicht: noch gestern Abend trafen neue Menschen an der Turnhalle ein, die in den kommenden Wochen in der Erstaufnahmestelle unterkommen werden. Über die Gruppe war bis zu deren Ankunft am Mataré nur wenige Informationen verfügbar.

Einige der im Pappkarton entgegengenommenen Kleider- und Sachspenden werden von den Helfern noch heute zum Mataré transportiert und vor Ort verteilt. Weitere Informationen und eventuelle Hilfeaufrufe folgen im Laufe des Tages!