Kleine und große Künstler im Pappkarton

Kleine und große Künstler im Pappkarton

Unterwegs zur Kunstausstellung „Flüchtlinge in Meerbusch“ im Begegnungszentrum „Pappkarton“ waren diese Woche 64 Flüchtlinge aus der Notunterkunft Mataré. Einige von ihnen sind die Urheber der ausgestellten Bilder, die in Zusammenarbeit mit Künstlern und Freizeithelfern in der Büdericher Unterkunft entstanden.

Leider konnten die Künstler zur Ausstellungseröffnung am vergangenen Samstag nicht kommen, doch jetzt war es möglich. Viele hatten sich bei der Hallenleitung der Johannitern für den Besuch gemeldet. So viele, dass die ursprüngliche Idee, mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Strümp zu fahren, verworfen werden musste. Kurzerhand wurde ein Doppeldeckerbus gechartert. Die Kosten teilen sich „Meerbusch hilft“ e.V. und die Diakonie Meerbusch, die auch gemeinsam Veranstalter der Ausstellung sind.

Im Pappkarton verschwanden erst mal fast alle in der Kleiderkammer und suchten nach passender Kleidung, gut beraten durch das kompetente Kleiderkammerteam. Und sie freuten sich über ihre ausgestellten Bilder – auf Staffeleien in der Kleiderkammer und an den Wänden im Café.
Im Café wurde gemeinsam mit den Ehrenamtlichen des „Pappkarton“ und weiteren Besuchern gespielt, gequatscht und gechattet. Und natürlich getrunken und gegessen. Für ausreichend Kuchen hatten noch kurzfristig fleißige Bäcker gesorgt. Und einige Ehrenamtliche taten – neben den Stammteams – zusätzlich Dienst in Café und Kleiderkammer. Eine gelungene Aktion. Flüchtlinge wie Ehrenamtliche waren begeistert und rundum zufrieden.

Die Ausstellung „Flüchtlinge in Meerbusch“ ist noch bis zum 2. April 2016 zu den Öffnungszeiten von Café und Kleiderkammer zu sehen:
dienstags 11 – 17 Uhr,
donnerstags 15.30 – 18 Uhr,
samstags 10.30 – 13 Uhr.